vServer von Hosteurope und Strato im Vergleich. Teil 3: Action.

Nun hatte ich ja schon einige Tage Zeit, die beiden Kontrahenten im Vergleich laufen zu lassen. Von den Ressourcen her, geben sich die beiden Kandidaten nicht viel. Beide Systeme laufen vergleichsweise fix.

Die Aufgabe, eine ziemlich gut frequentierte Webseite auf einem Typo3-CMS laufen zu lassen, erledigten die vServer von Hosteurope und Strato zufriedenstellend. Knackpunkt bei beiden Servern waren hier nicht die bereitgestellte Menge an Arbeitsspeicher, sondern die manchmal etwas zu knappe CPU-Leistung, die eine flinke Abarbeitung auch zu Spitzenzeiten behinderten. Die Zugriffszahlen lagen bei gegen 4000 Besucher pro Stunde. Für ein TYPO3 CMS mit Datenbankintensiven Plug-Ins, z.B. einem für den Kunden angepassten tt_news, geht es für mich in Ordnung, wenn die vServer überhaupt noch in erträglichen Zeitspannen überhaupt etwas ausliefern.Um den Flaschenhals etwas zu erweitern, probierte ich noch aus, die virtuellen Server mittels NFS (Network Filesystem) zu einem Billig-Cluster zu verbinden. Dazu sollten die variablen Typo3-Verzeichnisse eines Servers als NFS-Verzeichnis beim anderen Server importiert werden. Die MySQL Datenbank des Servers sollte auch vom Slave benutzt werden. Masterserver war dabei der Hosteurope Server, der Strato Power Server wurde zum Slave erklärt.

Nur das ein NFS Servers in einem virtuellen Container mittels „NFS-Kernel-Server“ nicht funktioniert. Damit fallen die meisten im Netz erhältlichen Tutorials weg. Mut machte auch die Aussage, das der alternative „NFS-User-Server“ … may work.  Wohlan denn, frisch ans Werk…

Kurzes Fazit: Der Hosteurope Server machte seine Rolle ganz gut. User-Server installiert, die entsprechenden Verzeichnisse mittels exports Datei freigegeben und die User-ID’s / Group-ID’s synchronisiert. Der Strato Server hingegen wehrte sich standhaft auch nur einen einzigen Share einzubinden, obwohl der Hosteurope Server nicht davon abzubringen war, das Verzeichnis an Strato exportiert zu haben:

Hosteurope sagt:
mountd[5465]: NFS mount of /var/www/vhosts/XXX/httpdocs/uploads attempted from 87.106.XXX.XXX
mountd[5465]: /var/www/vhosts/XXX/httpdocs/uploads has been mounted by 87.106.XXX.XXX

Strato lakonisch dazu:
mount -t nfs -o rw 83.169.XXX.XXX:/var/www/vhosts/XXX/httpdocs/uploads /var/www/vhosts/XXX/httpdocs/uploads -v
mount.nfs: trying 83.169.XXX.XXX prog 100003 vers 3 prot TCP port 2049
mount.nfs: trying 83.169.XXX.XXX prog 100003 vers 3 prot UDP port 2049
mount.nfs: trying 83.169.XXX.XXX prog 100003 vers 2 prot TCP port 2049
mount.nfs: trying 83.169.XXX.XXX prog 100005 vers 1 prot UDP port 976
mount.nfs: Protocol not supported

Ach ja!?

cat /proc/filesystems
ext2
ext3
nodev   rpc_pipefs
nodev   nfs
nodev   proc
nodev   sysfs
nodev   tmpfs
nodev   devpts
nodev   binfmt_misc
nodev   fusectl
nodev   fuse

Ausserdem hatte ich es vorher andersrum ausprobiert, also Server Strato und Client Hosteurope und da ging’s

Um das ganze noch gegenzutesten, wurde noch ein alter 1&1 Rootserver als Client ausprobiert. Es dauerte 10 Minuten und es funktionierte…

In meiner Verzweifelung eleminierte ich noch schnell iptables auf dem Strato Server. Könnte ja sein. Aber nein, leider nicht. Strato nimmt von seinem Hosteurope Kollegen keine Verzeichnisse an. Umgekehrt allerdings funktioniert es.

Langer Rede, kurzer Sinn: Die Strato Server sind auch sehr gut geeignet um Webseiten mit mittlerer Last zu betreiben. Zumindest wenn man nicht die kleinste Variante wählt. Aber Billig ist bekanntich selten Preiswert. Unter dem Aspekt ist aber der Hosteurope Server preiswerter.
Pluspunkt für Strato sind die 10 automatisch bereitgestellten Backups im Backend. Für Hosteurope spricht der wirtschaftlichere Preis, der auch im Ausland kostenlos erreichbare Support mittels 0800 Nummer und der Zugang zum Virtuozzo-Backend, der bei Strato allerdings ziemlich gut im Kundenbereich kompensiert wird.

Ob das von mir ausprobierte „Billig-Load-Balancing“ mittels NFS und Datenbanksharing für Typo3 wirklich eine Lösung wäre? Vielleicht weiss ja einer meiner Besucher eine praktikable Lösung!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.